.: Wettbewerbe
Inspire Awards

Deutsche Corporate Publisher dominieren die Print-Kategorien

35 der Top-50 ausgezeichneten Medien der aktuell bekanntgegebenen Inspire Awards kommen aus den Redaktionen deutscher Corporate Publisher. Spitzenreiter im Preisregen sind KircherBurkhardt, Hoffmann und Campe, Signum und Muehlhausmoers.


Print wirkt - auch in den USA. Diese Annahme legen die Ergebnisse der im Herbst ausgetragenen und aktuell veröffentlichen Inspire Awards 2012 nahe: Während sich in den Kategorien der täglich erscheinenden Print-Newsletter, den Apps und Onlineauftritten noch einige amerikanische Unternehmen verlieren, kommen alle Medien der Kategorien der monatlich, zweimonatlich und quartalsweise erscheinenden gedruckten Kunden- und Mitarbeitermagazine aus dem deutschsprachigen Raum. 35 der Top-50 preisgekrönten Medien sind in deutschen oder Schweizer Redaktionen entstanden, zwölf ziert das US-Sternenbanner, nur jeweils eines kommt aus Korea (Hyundai), Rumänien (Coca Cola) oder Japan (Fairmont Hotels).

Ob es an der Teilnehmerstruktur liegt? Am hohen Bekanntheitsgrad dieses noch jungen Wettbewerbs hierzulande? Oder hat der deutsche Preisregen eine seiner Gründe doch in einer anspruchsvollen Lesekultur des Landes, das immerhin zwei bedeutende jährliche Buchmessen kennt? Die Veranstalter, die 2001 gegründete League of American Communications Professionals, geben keine Hinweise, die Rückschlüsse erlauben würden. Sie nennen nur die Summe der Einreichungen: 550.

Die Preisträger
Angeführt wird die Siegerliste von KircherBurkhardt (zusammen mit Arnold.KircherBurkhardt) mit 6 Platin-, 9 Gold, 2 Silber- und 4 Bronzepreisen für die Printmagazine Volkswagen Das Auto, Christophorus (Porsche), Y - Das Magazin der Bundeswehr und 1889 Allianz sowie das Video DB 2020 Strategie der Deutschen Bahn, um nur eine Auswahl zu nennen.

Hoffmann und Campe Corporate Publishing punktete mit Preisen für die Medien seiner Kunden EVONIK (gleich zweimal Silber) Hochtief, Linde, ZF Friedrichshafen, RAG und Vivawest: insgesamt zweimal Gold und fünfmal Silber. SIGNUM holte dreimal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze für das Mitarbeitermagazin Commerzbanker sowie Magazine und Apps für Bilfinger, Heidelberger Druckmaschinen, Vattenfall und erstmals Freudenberg.

Muehlhausmoers freut sich über erstmals Gold für sein neues Magazin Atrium (TOTAL) sowie Bronze für Forum Wirtgen.

Grasundsterne sprach die Jury Platin für inside zu, dem für ista produzierten Magazin, Kirchhoff Consult erhielt Gold für sein quartalsweise für KrausMaffei produziertes Magazin ONE, Schaffrath Medien Silber für das Eigenprodukt Schaffrath NOW.

Bewegung im Chartbreaker
Auf den Chartbreaker 2013 haben diese Ergebnisse spürbaren Einfluss, und weitere Bewegung in der Gesamtliste ist zu erwarten: Die Ergebnisse der Astrid Awards kommen in Kürze. Und so verteilen sich die Plätze der Besten über alle bisherigen Wettbewerbe 2013 im aktuellen Chartbreaker 2013:

Deutsche Corporate Publisher dominieren die Print-Kategorien

© CPWISSEN am 11.04.2013 08:21

Zurück