.: Technik
Neue Funktionen

Vjoon K4 und DPS-Version erweitern Paywall

Ab heute können Redaktionen, Agenturen und Verlage in vjoon K4 festlegen, ob Artikel beim Aufrufen kostenlos oder kostenpflichtig sind oder sich über das "metered" Kontingent eine Bezahl- oder Registrierschranke schließt.

Vjoon K4 und DPS-Version erweitern Paywall
Content gegen Adressen? vjoon K4 bietet Lösungen

Schrumpfende Printauflagen und rückläufige Erlöse aus dem Werbe- und Anzeigengeschäft erfordern neue praktikable Wege, um online Geld zu verdienen. Viele Verlage setzen inzwischen auf die als Paywall bezeichneten Bezahlschranken. Alternativ zu harten Bezahlschranken setzen immer mehr Anbieter von Online-Diensten auf das sanftere Metered Model. Nutzer können eine definierte Anzahl an Beiträgen frei lesen, bevor sie sich registrieren oder bezahlen müssen. Dieses Geschäftsmodell unterstützt die neue DPS-Version, vjoon K4 vereinfacht den passenden Redaktions-Workflow.

Metadaten schaffen Übersicht
Eine weitere Neuerung von vjoon K4 Version 6.6 R3 ist die Prüfung der DPS-Metadaten. Administratoren können jetzt neben der Art der Metadaten auch die Textlänge der Metadatenfelder individuell festlegen. Schon bei der Eingabe werden K4-Anwender an das Einhalten der von Adobe festgelegten Textlängen erinnert.

© CPWISSEN am 18.07.2013 10:12

Zurück