.: Technik
Pünktlich zum Start ins neue Jahr

Vjoon bringt neue Software-Version zu K4

Das neue Release von Vjoon K4 bringt zahlreiche Verbesserungen in den Bereichen Digital-Asset-Management, Workflow-Steuerung und Usability. Es steht ab Januar zur Verfügung.

Vjoon bringt neue Software-Version zu K4

Die Arbeit mit der bekannten Publishing-Plattform K4 soll mit dem neuen Release Nummer 6.5 noch einfacher werden, verspricht Hersteller Vjoon. „Wir haben zahlreiche Kundenwünsche mit einfließen lassen und zudem aktuelle und zukünftige Markterfordernisse berücksichtigt,“ so Andreas Schrader, CEO von Vjoon. Der Fokus liegt bei der neuen Version insgesamt auf schlankeren und schnelleren Prozessen, Digital-Asset-Management sowie auf mehr Individualisierbarkeit.

Digital-Asset-Management aller Produktionsdaten
Zu den Neuheiten zählt die Miniaturen-Ansicht in den Abfrage-Bedienfeldern. Sie ermöglicht den schnellen visuellen Überblick über alle Produktionsinhalte wie Texte, Bilder, Sammlungen oder Layouts inklusive der dazugehörigen Metadaten. Gerade für Layouter bietet diese neue Darstellung Vorteile, beispielsweise bei der Suche nach bestimmten Bildern. Die neue Funktion steht für alle Desktop- und Browser-Clients zur Verfügung und ergänzt die Listen- und Layout-Ansichten. Mit Hilfe der erweiterten Filter bei Abfragen innerhalb von K4 können Benutzer zudem ihre Suche mit Hilfe der Drill-Down-Funktion weiter verfeinern und erhalten so genauere Ergebnisse.

Digital-Publishing vereinfacht
Für Tablet-Publisher bietet sich mit der Integration über die Adobe Folio Producer API bereits seit letztem Sommer die Möglichkeit den Publishing-Workflow zu optimieren. Das vorherige Verfahren über die Schnittstelle des Adobe Content Bundlers und alle damit verbundenen Einschränkungen ist seitdem Vergangenheit. Mit der neuen Software-Version erhalten Publisher nun einen weiteren Vorteil. Ab sofort lassen sich gleichzeitig mehrere Tablet-Renditions von derselben Ausgabe automatisiert erzeugen und auf die Digital Publishing Suite-Server laden. Möchte ein Publisher für unterschiedliche Tablet-Geräte - ob iOS, Android oder unterschiedliche Seitenformate und Auflösungen - auf Basis derselben InDesign Layout-Datei produzieren.

Verbesserte Workflow-Steuerung und Produktions-Management
Multi-Channel-Workflows können jetzt noch einfacher gestaltet werden. Mit Version 6.5. stehen dem Nutzer gleich zwei Workflow-Modelle zur Auswahl. Der standardmäßige Task Workflow (TWF) für komplexe crossmediale Produktionen mit parallelen Prozessen, Rücksprüngen und Abhängigkeiten sowie der neue Simplified Task Workflow (STWF), für eher kürzere und einfache Abläufe.

Beide Workflow-Modelle ermöglichen Automatisierungen und können gemischt eingesetzt werden. Auch kann ein Simplified Task Workflow zu jedem beliebigen Zeitpunkt in einen standardmäßigen Task Workflow gewandelt werden und umgekehrt. Der Simplified Task Workflow (STWF) stellt eine Weiterentwicklung rein status-basierter Workflow-Modelle dar und kombiniert dessen Elemente mit den Vorzügen eines modernen aufgaben-basierten Workflows.

Kunden, die derzeit nur einfache Produktionsabläufe haben oder bisher mit älteren status-basierten Systemen gearbeitet haben, können so auch schrittweise zum Standard Task Workflow migrieren. Gleichzeitig hat der K4 Overview neue Optionen für die Anzeige und Sortierung von Layouts erhalten. Ab sofort ist es möglich, sich Layouts nach Seitenzahlen, Objektnamen, dem Status oder dem Ressort sortiert anzeigen zu lassen.

Versionsvergleich von Artikeln
K4 Revision Manager ermöglicht es, unterschiedliche Fassungen von Artikeln zu vergleichen und zeigt Ergänzungen sowie Änderungen an. So lässt sich ein aktuell geöffneter Artikel mit jeder vorhergehenden Version in der Datenbank vergleichen, um gegebenenfalls frühere Änderungen wieder rückgängig zu machen.

Personalisierbare Benutzeroberfläche
Symbolleisten in den Bedienfeldern lassen sich nach eigenen Bedürfnissen anpassen und somit individualisieren. Administratoren können unterschiedliche Sets von Knöpfen anlegen und definierten Nutzer/Gruppen zur Verfügung stellen – beispielsweise ein Set mit wenigen Funktionen für Einsteiger und ein Set mit großem Funktionsumfang für fortgeschrittene Benutzer. Zudem haben Administratoren die Möglichkeit, verschiedene Knöpfe mit bestimmten Funktionen zu belegen und diese für einzelne Nutzergruppen wahlweise ein- oder auszublenden.

→ Weitere Informationen unter www.vjoon.de

© CPWISSEN am 18.12.2012 10:27

Zurück