.: Studien
Recherchen von MPM und SCM

Trendmonitor: mehr mobile Interne Kommunikation

Social-Media-Aktivitäten rücken aus dem Blickpunkt der Kommunikations-Verantwortlichen, dafür gewinnen Intranet und die mobile Interne Kommunikation an Bedeutung.

MPM2

Philipp Mann, geschäftsführender Gesellschafter von MPM, fasst die Ergebnisse des Trendmonitor Interne Kommunikation 2016 von SCM – School for Communication and Management und der Agentur MPM so zusammen:

"Der digitale Wandel ist aktuell eine der zentralen Herausforderungen der gesamten Unternehmenskommunikation. Unternehmen können die Chancen der digitalen Kanäle noch viel stärker für ihre Mitarbeiterkommunikation nutzen."

Rund 65 Prozent der Unternehmen entwickeln oder verfügen laut Trendmonitor über eine Digitalisierungsstrategie. Vor allem der Auf- und Ausbau des Intranets und der mobilen Internen Kommunikation sind Top-Projekte auf der Agenda der Internen Kommunikation. Der Anteil der digitalen Magazine ist noch ausbaufähig: In nahezu neun von zehn Unternehmen erscheint das Mitarbeitermagazin in gedruckter Form. Digitale Versionen existieren vor allem als PDF. Dabei wird die Print-Version meist 1:1 als Online-Version übertragen.



Employer Branding löst
Social Media
als Spitzenreiter ab


Social-Media-Aktivitäten, deren Ausbau in den Jahren zuvor an erster Stelle der aktuellen Projekte standen, scheinen mittlerweile etabliert und sinken vergleichsweise in ihrer Bedeutung. Die wichtigsten Projekte ranken sich um das Intranet und die mobile Interne Kommunikation. Eine ähnlich wichtige Rolle nehmen das Employer Branding und die Digitalisierungsstrategie für die Interne Kommunikation in der Projektplanung ein.

226 Experten der Internen Kommunikation nahmen an der Online-Befragung teil. Neben dem Themenschwerpunkt Digitalisierung befasste sich der Trendmonitor mit den organisatorischen Rahmenbedingungen, dem Arbeitsfeld und den Instrumenten sowie dem Profil der Kommunikationsmanager. Der mit Abstand größte Teil der befragten Kommunikatoren hat mehrere Jahre Berufserfahrung, jeder Zweite ist in leitender Position.

Dennoch sind die Etats knapp: 41 Prozent der Befragten müssen ihre Interne Kommunikationen mit einem jährlichen Etat von weniger als 10.000 Euro bestreiten. Knapp 20 Prozent der Akteure haben zwischen 30.000 und 100.000 Euro zur Verfügung, etwa die gleiche Menge, 18 Prozent, erfreuen sich eines Etats über 100.000 Euro. Zu drei Vierteln besteht diese letztgenannte Gruppe aus Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern.

→ zum Report

MPM2

MPM2

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 23.01.2017 17:37

Zurück