.: Print
Target-Publishing

Das neue MAN magazin: ein Tausendsassa auf 68 Seiten

Ein Magazin für alle Interessengruppen - vom Unternehmensführer bis zum Busfahrer - in 17 Landes-Regionalausgaben, in Print- und Online-Form, auf Deutsch und Englisch, geteilt in eine Bus- und eine Lkw-Ausgabe mit verschiedenen Titeln: Mit dem neuen MAN magazin wollen der Fahrzeughersteller und BurdaCreative Maßstäbe setzen.

MAN magazin

Das neue MAN magazin löst die bisherigen Publikationen MAN Forum, in motion und buslife ab „und vereint das jeweils Beste der bisherigen Kundenmagazine“ - mit diesen Worten erklärt Chefredakteur Florian Wöst dieser Tage seinen Lesern und den MAN-Kunden per Begleitbrief, warum sie statt ihrer gewohnten Magazine nun das neue MAN magazin in der Tagespost vorfinden.

Das Neue ist ein Tausendsassa, das alles kann: Ein Magazin für alle Interessensgruppen, angefangen bei den MAN-Mitarbeitern über Großkunden, Lkw- und Busfahrern bis hin zu Meinungsführern und der interessierten Öffentlichkeit. 200.000 Exemplare weltweit, dreimal pro Jahr, auf Deutsch und Englisch. Das Ganze noch einmal in 17 Länderausgaben mit eigenen Lokalausgaben und zusätzlichen regionalen Themen als Wechselseiten. Darüber hinaus gibt es das Magazin als App für iOS und Android kostenlos zum Download in den Stores.

MAN magazin Burda Creative
Bus und Lkw - zwei Welten

„Uns war es wichtig, die Gemeinsamkeiten zwar zu nutzen, aber die unterschiedlichen Interessen nicht aus dem Blick zu verlieren und die vielfältigen Themen aus den Geschäftsfeldern Commercial Vehicles und Power Engineering zu bedienen“, erklärt Wöst weiter. Entstanden ist ein internationales Magazin, das in einer Bus- und in einer Lkw-Variante mit verschiedenen Covers erscheint. Burda-Creative Geschäftsführer Christian Fill prägt diese Vielseitigkeit gerne mit dem Begriff Target-Publishing - ein Name für ein Konzept, das aus einer vielfältigen Basis messerscharf angepasste Medien für jede einzelne Zielgruppe entstehen lässt

Konzept und Layout des MAN magazins habendie Burda Creative Group und die Berliner Agentur A New Kind entwickelt. Grundlage ist eine deutschsprachige Masterausgabe. Ein Mantelteil garantiert die kostengünstige Markenführung, und ein zusätzlicher Lokalteil für die 17 Landesausgaben berücksichtigt die markt- und zielgruppenspezifische Anforderungen der einzelnen Länder.


„Das Konzept ist höchst effizient“

„Das neue MANmagazin ist ein Beispiel dafür, wie sich ein großer Konzern auf internationaler Ebene zielgruppengenau ausrichtet“, lobt Fill das Konzept. „Jede Variante macht auf ihre Art die DNA des Unternehmens erlebbar und bietet den Produkten und den Menschen eine Bühne.“ Und nicht zuletzt: „Das Konzept ist höchst effizient.“

Begleitet wird jede Ausgabe von einer nativen Tablet-App für iOS und Android, die sich durch technische Tiefe und ein besonderes Navigationskonzept auszeichnet: Über einen dreidimensionalen Globus kann der User wie aus dem Weltraum heraus auf die Geschichten des Magazins zugreifen. Über Geokoordinaten werden die Handlungsorte auf der Weltkugel festgelegt und sind somit übersichtlich anwählbar.

Ganz neu ist der Zusammenschluss zweier Medien bei MAN nicht. Schon Ende 2009 bündelte MAN die Kommunikation ihrer Busmarke MAN und der Premiummarke Neoplan und vereinigte die beiden Magazin Neoplan und MAN Buslife zu dem Titel buslife, der jetzt Geschichte geworden ist. Begründung: Die Zielgruppen der beiden Bus-Magazine - Busunternehmer und Busfahrer - waren nahezu identisch.

Das neue MAN magazin: ein Tausendsassa auf 68 Seiten

© CPWISSEN am 26.02.2014 09:55

Zurück