.: Print
Corps möbelt auf

Creditreform-Magazin stärkt Profil mit mehr Meinung

Drei Monate nachdem Corps. Corporate Publishing Services die Verantwortung für das "Creditreform-Magazin" übernommen hat, präsentiert sich der Wirtschaftstitel in seiner April-Ausgabe mit frischem Look und überarbeitetem Konzept.

Creditreform MagazinSchicke Verpackungen allein genügen nicht. Wer im Medienrauschen noch Aufmerksamkeit auf sich lenken will, braucht Meinungen. Das gilt für die digitalen Medien ebenso wie für Print. Corps will mit dem Relaunch des Creditreform-Magazins jetzt mehr Kante zeigen: „Wir haben die Rubrizierung überarbeitet, spitzen die Themen inhaltlich noch mehr zu und werden insgesamt meinungsstärker, ja: frecher“, verspricht Chefredakteur Ingo Schenk, und: „Mit dem Relaunch werden wir endgültig zum Magazin, das seine mehr als 150.000 Leser nicht nur informiert und berät, sondern auch unterhält.“

Und das bei weiter gesteigertem Nutzwert: Ab sofort gibt es mehr Infografiken, Erklärkästen und Checklisten zum Umsetzen des Gelesenen in den eigenen Betriebsalltag. Zudem wird jetzt konsequent personalisiert: mittels Portraits erfolgreicher Betriebe, Praxisbeispielen und Interviews mit Machern aus dem Mittelstand. Hier sollen Unternehmer von anderen Unternehmern lernen können. Kommentare laden die Leserschaft zum Mitkommentieren ein. Leser-Meinungen sind gefragt. Auch die Gestaltung unterstützt den neuen Kurs und serviert dem Leser selbst komplexen Stoff in appetitlichen Häppchen, um stets das Lesevergnügen zu wahren.

Das Creditreform-Magazin erscheint zwölfmal im Jahr mit einer Auflage von 125.000 Exemplaren und erreicht damit laut LAE 2013 mehr als 150.000 Entscheider. Neben seiner Verbreitung über den Verband der Vereine Creditreform e.V. ist das Unternehmermagazin aus der Verlagsgruppe Handelsblatt auch im Abonnement für jährlich 69 Euro über die E-Mail info@corps-verlag.de zu beziehen.

Zusätzlich erscheinen allein in diesem Jahr drei Supplements Creditreform kompetent zu den Themenschwerpunkten „Cloud Computing“, „Fördermittel“ und „Energieeffizienz“ mit Praxistipps und Handlungsempfehlungen für Entscheider.

Neben den Printausgaben gibt es das Creditreform-Magazin zudem als App. Sämtliche Ausgaben seit Januar 2014 stehen - ergänzt um Videos, Links, Leseproben und Slideshows - bei iTunes und im Google Play-Store zum Download bereit.

Creditreform-Magazin

Creditreform-Magazin

Creditreform-Magazin stärkt Profil mit mehr Meinung

© CPWISSEN am 10.04.2014 14:36

Zurück