.: Mobile
Exklusiv-Seminar der Buchakademie

Tim Bruysten: "Mobile verändert den Kern des CP-Geschäfts"

Am 25. Juni findet in München das Seminar "Von Editorial- bis Screen-Design – Das Jahres-Update für Corporate Publisher" mit Professor Tim Bruysten, Geschäftsführer der Agentur Richtwert, und Hans-Jürgen Moers, Chef von Muehlhausmoers, statt. Bruysten reißt vorab wesentliche Trends und ihre Folgen im Interview an.

Tim Bruysten:
Mobile- und Gaming-Experte Tim Bruysten: Der gefragter Seminar-Profi ist auch Juror der Fox Awards

Herr Professor Bruysten, was sind Ihrer Meinung nach die spannendsten Trends und Entwicklungen des Jahres 2014 und welche Herausforderungen stellen sie an das Corporate Design?
Spannend ist vor allem, dass sehr viele neue mobile Geräte auf uns zukommen und diese auch noch sehr unterschiedlich sind. Das reicht von Google Glass über SmartWatches bis zu Fitness-Wearables - und sie werden internetfähig sein. Das Corporate Design steht vor völlig neuen Herausforderungen, wenn es um Markenkonsistenz und eine eindeutige Wiedererkennbarkeit geht.

Was zeichnet Qualitätscontent auf mobilen Devices denn aus?
Im Gegensatz zu den klassischen Desktop-Computern werden SmartPhones, Tablets & Co. „in der Welt“ benutzt - an einem bestimmten Ort, zu einer bestimmten Zeit, in einem bestimmten Kontext. Das Konzept muss mit einer Antwort auf den jeweiligen Kontext beginnen, und nicht mit der Frage, was ich dem Nutzer sagen will. Content muss folglich in individuellen Situationen sinnstiftend und markentragend wirken.

Welche Konsequenz ergibt sich für das redaktionelle Angebot?
Über seine mobilen User kann man sehr viel lernen, wenn man auch bereit ist, zuzuhören und den Input ernst zunehmen. Dazu braucht es neue redaktionelle Prozesse und Werkzeuge. Trotzdem neigen viele Redaktionen dazu, die mobile Kommunikation als zusätzliche Aufgabe zu verstehen, die ’nebenbei’ erledigt werden muss. Dies wird den Fakten nicht gerecht, denn die ernsthafte Auseinandersetzung mit den Mobile-Herausforderungen werden den Kern des CP-Geschäfts verändern. Wird dieser Wandel nicht angemessen berücksichtigt, leidet neben der redaktionellen Qualität beispielsweise auch der Datenschutz.

Nutzt man aber neue Prozesse und Werkzeuge, dann kann man in der Tat sehr viel spannende Dinge über seine Nutzer lernen: Welche Themen sind gefragt? Welcher Content war tatsächlich hilfreich oder unterhaltsam? Mit welchen Formen der Aufbereitung kommen die Nutzer am besten klar? Wann sind Rückfragen aufgetreten? In welchen konkreten Situationen werden die Inhalte genutzt? Antworten helfen, die Qualität des Angebotes kontinuierlich zu verbessern.

Das Spiel ist die Situation, in der Menschen am effektivsten und nachhaltigsten lernen

Welche Chancen bietet Mobile für die Erfolgsmessung im CP?
Kommunikation ist dann wirksam, wenn sie Verhaltensänderungen bewirkt. Wenn zum Beispiel ein potenzieller Kunde zu einem echten Kunden wird, wenn mehr Menschen eine konkrete Vorstellung mit einer Marke verbinden oder wenn wir die Zusammenhänge verstehen, in denen Menschen an uns denken. Wir können mit Mobile immer besser verstehen, wann, warum und wozu ein Kunde sich in welcher Situation für uns interessiert, und wie er in dieser Situation mit uns kommunizieren möchte.

Welche Vorteile bietet Gamification für die Markenpflege?
Im Spiel sind Menschen motiviert, teamfähig, wollen über sich hinaus wachsen. Zudem ist das Spiel die Situation, in der Menschen am effektivsten und nachhaltigsten lernen. Gamification ist ein Konzept, mit dem wir die positiven Aspekte des Spielens auf den Rest der Welt übertragen können und damit ist es die wirkmächtigste Methode, um Marken- und Produktkommunikation zu betreiben.

Können Sie uns ein besonders gutes Beispiel für Gamification im Corporate Publishing nennen?
Gamification wurde in den letzten Jahren sehr erfolgreich für Corporate Publishing, Produktmarketing, Markenpflegen, PR und viele weitere genutzt. Dabei haben sich Unternehmen wie SAP und Microsoft, aber auch Banken und Versicherungen hervorgetan.

Ein unterhaltsames Beispiel ist die Fun Theory von VW. Unter diesem Titel hat VW eine Reihe von Experimenten gesammelt, die insbesondere auf kurzfristige Verhaltensveränderungen abzielen. Berühmtheit hat insbesondere das Experimente erlangt, in dem neben einer Rolltreppe eine normale Treppe in ein - funktionstüchtiges - Klavier umgebaut wurde. Über 60 Prozent der Nutzer haben daraufhin das gesündere Treppensteigen vorgezogen.

Das Interview führte Leonie Rouenhoff

Im Exklusiv-Seminar der Buchakademie CP-Design: Von Editorial- bis Screen-Design – Das Jahresupdate für Corporate Publisher vermittelt Tim Bruysten gemeinsam mit Hans-Jürgen Moers vermitteln in diesem Seminar der Buchakademie, wie sich Medien optisch optimieren lassen. Termin: 25. Juni in München statt. Kursbeitrag: 790 Euro.
weitere Infos

© CPWISSEN am 02.06.2014 11:39

Zurück