.: Strategie
Akademie der Deutschen Medien

Neue Zielgruppen offensiver ansprechen

Seit mindestens zehn Jahren gab es intern wie extern die Diskussion, ob die Buchakademie den Anforderungen des medialen Wandels noch gerecht werden kann. Und das lag weniger an den Inhalten des Weiterbildungsanbieters als vielmehr an deren vor allem für den Nachwuchs verstaubt klingenden Namen. Ironischerweise zur Frankfurter Buchmesse fand jetzt die Umbenennung in Akademie der Deutschen Medien statt. Was sich damit ändert, fragten wir Geschäftsführer Bernd Zanetti.

Neue Zielgruppen offensiver ansprechen
Bernd Zanetti

Herr Zanetti, der Zeitgeist rollt auch über die Buchakademie hinweg. Mit der Umbenennung wollen Sie die Akademie künftig nach außen deutlicher als inhaltlichen Begleiter von Medien-Wissen und –Know-how positionieren. Sprechen Sie damit auch neue Zielgruppen an?

Wir richten uns mit unserem Angebot schon seit etlichen Jahren an Zielgruppen weit über die Buchverlage hinaus. Mit der Umbenennung in Akademie der Deutschen Medien können wir Verlage ebenso wie andere Medienbranchen, Agenturen, Unternehmen, Institutionen und Stiftungen aber nun noch offensiver ansprechen.

Wie erreichen Sie die Interessen dieser Zielgruppen?
Wir haben unsere Programmstruktur dahingehend geändert, dass wir nicht mehr nur nach Zielgruppen unterscheiden, sondern zunächst thematisch gliedern, beispielsweise in Print und Digitale Medien. Dann überlegen wir, welche Zielgruppen spezifische Angebote benötigen. Bei allen Seminaren passen wir die Inhalte übrigens nach dem Rücklauf der Vorabfragebögen an den spezifischen Bedarf der Teilnehmer an und integrieren bei Bedarf konkrete Fallbeispiele aus den unterschiedlichen Branchen der Teilnehmer.

Akademie der Deutschen Medien

Das klingt stimmig. Gibt es dann künftig noch ein eigenes Programm für das Corporate Publishing und eine e-Publishing-Academy?
Wir integrieren im Unterschied zu früher alle Seminarangebote in unseren Jahreskatalog. Die zielgruppenspezifischen Angebotsbroschüren werden wir dennoch zur werblichen Nutzung beibehalten. Was die E-Publishing Academy betrifft, so führen wir den Begriff zunächst weiter, werden ihn aber sicher in nicht allzu ferner Zukunft in der Akademie der Deutschen Medien aufgehen lassen.

© CPWISSEN am 16.10.2014 14:28

Zurück