.: Strategie
Strategische Positionierung

Deutscher Sparkassenverlag stellt sich neu auf

Der Deutsche Sparkassenverlag stellt sich neu auf, um seine Kunden in der Sparkassen-Finanzgruppe künftig besser bedienen zu können.

Deutscher Sparkassenverlag stellt sich neu auf
Michael Ilg

„Wir streben zwar nicht nach Gewinnmaximierung, da sich unser Gesellschafterkreis – regionale Sparkassenverbände und Landesbanken – weitgehend mit unserem Kundenkreis deckt", so Michael Ilg, Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe, anlässlich der Bekanntgabe der Geschäftszahlen 2013. Dennoch freut es ihn natürlich, dass der DSV gegenüber 2012 seinen Jahresüberschuss um fast die Hälfte - von 8,5 Millionen auf 12,3 Millionen Euro - steigern konnte. Auch die Sparkassen in ihrer Funktion als Eigentümer und Kunden wird es freuen, steigen doch mit dem Jahresüberschuss auch die Ausschüttungen.

Diese Vorlage will Ilg nun nutzen, um das Geschäft mit den Sparkassen, an dem inzwischen etliche weitere Dienstleister knabbern, künftig wieder stärker in den eigenen Händen zu halten. Unter anderem hat der DSV mit
Wirkung zum Jahresbeginn 2013 die Sparkassen-Finanzportal GmbH (SFP, Berlin und Düsseldorf) vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband übernommen und damit seine Online-Kompetenzen erweitert, insbesondere, so Ilg, "beim medialen Vertrieb, den Mobile-Lösungen und im Social-Media-Management".

Durch die Kombination und Verzahnung des Portals mit der neuen 25,1-Prozent-Beteiligung an der Pluscard Service-Gesellschaft für Kreditkarten-Processing mit ihren Dienstleistungen rund um das Thema Payment sieht Ilg einen deutlichen Zuwachs im Serviceangebot für seine Kunden - mit neuen Wachstumschancen im Online-Markt für die Sparkassen-Finanzgruppe insgesamt.

Mit Finanz- und Einkaufsportal strategisch auch für neue Medienaufträge gut positioniert
Zum Jahreswechsel 2014 erhöhte der DSV darüber hinaus seine Beteiligung am Einkaufsdienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe von 79,64 auf nun 100 Prozent. Ein logischer Schritt, zumal, so Ilg, "immer mehr Sparkassen die Dienstleistungen der Sparkassen-Einkaufsgesellschaft nutzen und ihre Einkäufe verstärkt über deren Einkaufsplattform abwickeln". Diese Vorlage dürfte den DSV auch im Mediengeschäft mit den Sparkassen vorteilhaft positionieren.

Neu organisiert wird auch der Vertrieb. Die DSV-Spartensystematik Medien, Kartensysteme und Systemhaus soll in den Hintergrund treten. Ilg: "Wir wollen uns durchgängig zum Anbieter von Themenbündeln und Lösungen entwickeln.“

fondsmagazin der DekaBank weiterhin unter DSV-Regie
Ein Highlight für die DSV-Redaktion ist zweifellos, dass sie sich im Pitch um das fondsmagazin, die Kundenzeitschrift der DekaBank, dem Wertpapierhaus der Sparkassen-Finanzgruppe mit einem neuen Multichannel-Konzept weiter bewähren konnte. Das Magazin erscheint viermal jährlich in einer Auflage von rund 520.000 Exemplaren und zählt damit zu den reichweitenstärksten Corporate-Publishing-Titeln in Deutschland.

Als Erfolgsmodell gilt auch die 360-Grad-Kommunikation zu KNAX, das vor genau 40 Jahren als Comic-Heft begann und heute ein umfassendes Marketingkonzept für die Zielgruppe der sechs- bis elfjährigen Sparkassenkunden bietet. Die Heftausgabe von KNAX erscheint in einer Höhe von 700.000 Exemplaren und ist damit eines der auflagenstärksten deutschen Comic-Magazine.

Jüngster Erfolg der zur DSV-Gruppe zählenden Kommunikations- und Contentagentur AM Communications ist die Konzeption der überparteilichen Kampagne der Hamburger Bürgerschaft für die Bezirks- und Europawahlen in der Freien und Hansestadt Hamburg am 25. Mai 2014. Dabei hatte sich die Agentur im Pitch gegen vier Mitbewerber durchgesetzt.

© CPWISSEN am 30.06.2014 11:21

Zurück