.: Technik
Version 2018

Quark XPress geht mit neuen Funktionen an den Markt

Mit Neuerungen wie einem direkten Export in Apple- und Android-Apps (Foto) will Quark seine Publishingsoftware XPress für Profis in Unternehmen, Agenturen und Verlagen attraktiver machen und weiter Marktanteile gewinnen.

Quark schaltet einen weiteren Gang höher im Verdrängungswettbewerb gegen seinen Konkurrenten Adobe: Mit der Version 2018 der Publishingsoftware XPress kündigt der Hersteller und Desktop-Pionier mit Sitz in Denver eine Reihe Neuerungen an, die allesamt gezielt die Funktionen von Adobe InDesign übertreffen sollen.

Xpress

Agenturen und herausgebende Unternehmen, die mit mehreren Kanälen arbeiten, dürften die neuen Digital-Features gefallen: Der HTML-5-Export ist optimiert und bietet eine Reihe von Vorschau-Optionen. Vor allem gibt es jetzt einen Export der Medien in Android-Apps. Wie beim jüngst eingeführten MacOS-App-Export geschieht dieser Export direkt ohne zwischengeschalteten Dienstleister. Schaltflächen, Animationen, Audio oder Video lassen sich jetzt zu Gruppen zusammenfassen und geschlossen in digitale Medien einfügen.

Für Produktioner sind das komplett neues Schriftmanagement und die neuen, fünffach abgestuften Formen der Silbentrennung gedacht – Features, die in den letzten Phasen der Produktion Feinarbeit sparen helfen. Beim Export in print- und digital-optimierte PDFs arbeitet jetzt eine moderne Engine von Callas im Hintergrund, mit deren Hilfe XPress auch barrierefreie PDFs erzeugen kann. Neu ist eine JavaScript v8-Engine. Sie erweitert die Scriptfähigkeit von XPress und ermöglicht darüber hinaus das Erstellen von Scripts für beliebige Anwendungen.

Quark XPress

Grafikern dürften die neuen OpenType-Funktionen und vor allem die vollständige Unterstützung von Color Fonts für digital und print gefallen (siehe Foto oben) – Features, für die in ihrer professionellen Form XPress die Alleinstellung beansprucht.

Damit auch Controller ihre Freude haben, bietet der Hersteller Prozente für Frühbucher und Spezialangebote für Adobe-Kunden an. Eine weitere Umstiegshilfe ist das erst kürzlich als Betaversion vorgestelltes Tool, das InDesign- in XPress-Dateien wandelt; es wird nun fester Bestandteil von XPress 2018.

Nicht zuletzt hebt Quark sein Lizenzmodell hervor: Wer einmal kauft, besitzt die Software für immer. Motto mit Seitenhieb auf den regelmäßig vom Konto abbuchenden Mitbewerber aus Delaware: „Cloud-frei ohne Abo“. Xress 2018 erscheint offiziell am 16. März.

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 02.03.2018 06:13

Zurück