.: Technik
Publishingsysteme

Quark greift Adobes InDesign frontal an

Ab morgen ist das bisher mühsame Umwandeln von Indesign- in XPress-Dateien nur noch eine Sache weniger Klicks.

Deutlicher kann man eine Einladung zum Wechsel nicht zeigen. Das aktuelle, kostenlose „Januar 2018 Update“ für XPress enthält erstmals einen IDML-Importfilter, mit dessen Hilfe XPress alle Dokumente von Indesign öffnen, in XPress-Projekte wandeln und als solche abspeichern kann.  

„Es wechseln so viele Kunden von InDesign zu uns“, erklärt Matthias Guenther, Direktor der Desktop Business Unit von Quark, „dass wir zügig mit der Entwicklung dieses Import-Filters begonnen haben.“ Ein wesentlicher Grund für die Nachfrage ist Quarks Aktion „Competitive Upgrade": Wer ein Adobe-Produkt besitzt, erhält eine XPress-Vollversion zu weniger als dem halben Preis (Konkurrent Quark will Cloud-frustrierte Adobe-Kunden auffangen, CPWISSEN vom 15. Januar 2017.)


Stilvorlagen und Musterseiten bleiben erhalten

Technisch funktioniert der Import über Adobes IDML-Format, eine Fom von XML, die dem Dokumentenaustausch zwischen verschiedenen Indesign-Versionen dient und daher für alle InDesign-Versionen ab CS4 identisch ist. Zwar können Nutzer von QuarkXPress bisher PDF-Dateien in native QuarkXPress-Objekte wandeln oder InDesign-Objekte über die Zwischenablage kopieren und dann in QuarkXPress-Projekte einfügen – allerdings gingen bei dieser Art der Umwandlung zum Beispiel Stilvorlagennamen und Musterseiten verloren.

Mit dem neuen IDML-Import aber werden InDesign-Dateien direkt in bearbeitbare QuarkXPress-Projekte mit allen Objekten konvertiert. Rahmen, Stilvorlagen und vieles mehr sowie die in den IDML-Dateien enthaltene Musterseiten bleiben erhalten.


Erfahrungsaustausch erwünscht

Perfekt ist der Filter jedoch noch nicht. Bewusst haben ihn die Entwickler vorerst noch im Beta-Stadium gelassen, wissend, dass angesichts der Komplexität der Dateien noch Feinarbeiten zu leisten sind. Extras wie Hyperlinks und Anker zum Beispiel, Indizierungen, Text-Unterstreichungen oder Querverweise verlangen nach der Konvertierung noch Nachbearbeitung. „IDML-Import ist eine sehr zeitsparende Funktion“, so Guenther, „und wir laden unsere QuarkXPress- 2017-Anwender ein, die neue Funktion zu testen und uns ihre Erfahrungen mitzuteilen.”

Schon mit dem Ende Mai letzten Jahres vorgestellten XPress 2017 hat Quark mit der nicht-destruktiven Bildbearbeitung für Aufmerksamkeit gesorgt. Zum Bearbeiten von Bilddateien müssen XPress-Nutzer nicht mehr zu Adobes Photoshop wechseln, und die Bilddateien bleiben trotz Bearbeitung unverändert. 

Das Januar 2018 Update für QuarkXPress 2017 wird ab dem 23. Januar abends allen Nutzern von QuarkXPress 2017 kostenlos angeboten und auch in der Testversion von QuarkXPress 2017 auszuprobieren sein.

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 22.01.2018 08:56

Zurück

Einen Kommentar schreiben