.: Technik
Neuer Ausgabekanal, neue Angebote

Interred holt Alexa & Co auf seine Plattform und positioniert sich neu

Intelligenten Sprachassistenten wird in Marketing und Kommunikation eine große Zukunft vorhergesagt. Interred reagiert mit entsprecheden Features fürs App-Publishing – und positioniert sich zugleich neu als Marketing-Servicepartner.

Interred erweitert um Sprachassistenten

Auf Smartphones, Tablets und Smart-TV lassen sich Inhalte mit Interreds Multichannel-Publishing-Technik längst abbilden. Jetzt wandert Content auch in intelligente Sprachassistenten wie Amazons Alexa, Google Assistant oder Apples Siri. 

Nicht gerade gutes Deutsch – aber Alexa kapiert den Sprachbefehl „Alexa, was ist meine tägliche Zusammenfassung?“ und liest Nachrichten aus Print- und digitalen Medien vor – nebenbei, intuitiv und freihändig. Smart Home Devices werden immer stärker in unseren Alltag eingreifen. Schon heute erfreuen sie sich großer Beliebtheit.

Insgesamt 56 Prozent der von Kantar TNS im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) Ende des vergangenen Jahres Befragten haben schon digitale Sprachassistenten genutzt, weitere 19 Prozent können sich vorstellen, das in Zukunft zu tun. Nur jeder Vierte (25 Prozent) schließt die Nutzung kategorisch aus. Ganz hoch im Kurs steht Google Assistant beziehungsweise Google Now. 29 Prozent der Internetnutzer in Deutschland haben mit dem Service schon Erfahrungen gesammelt, mit Apples Siri bereits 22 Prozent, mit Microsofts Cortana 14 Prozent und zwölf sind es bereits bei Amazon Alexa, so eine Umfrage von Kantar TNS. 

In der Content Communication erwartet man ganz neue Formate auf Basis dieser Devices: Inhalte wie Teaser, Zusammenfassungen oder auch ganze Artikel lassen sich auf Zuruf vorlesen, Podcasts wiedergeben und Fragen beantworten. Interred AppPublishing bietet nun die Möglichkeit, über diesen Kanal mit sogenannten Skills, Actions oder Apps sowohl Audio-News als auch Print- und Digital-Inhalte auszuspielen.

Wie bereits bei den mit Interred publizierten Smart-TV-, Tablet- und Smartphone-Apps lässt sich Content auch im Audio-Format personalisiert ausgeben – an konkreten Orten, in Regionen oder an Zielgruppen mit bestimmten Interessen. Mit Paid Content-Anwendungen bieten sich sogar neue Geschäftsmodelle an. Thomas Albustin, Head of Mobile Publishing bei Interred:

„Sowohl Verlage als auch alle anderen Unternehmen, die Informationen für ihre Kunden publizieren, können dadurch frühzeitig neue Kommunikationskanäle zum Kunden etablieren.“


Intelligente Push-Nachrichten

Bei jedem neuen Kanal stellt sich allerdings wieder die Frage: Wie lenke ich den Nutzer, damit er ihn überhaupt wahrnimmt und interagiert, und wie kann ich vielleicht sogar inaktive Nutzer wieder reaktivieren? Interred schwört auf Push Notifications, also Benachrichtigungen, zu deren Empfang die Nutzer der App aktiv zugestimmt haben. Die Nachricht leitet gezielt auf eine Detailseite oder einen Artikel innerhalb einer App.

Die Publishing-Spezialisten haben solche Push Notifications gerade getunt und ihnen eine automatisierte, individuelle und zielgruppenorientierte Nutzeransprache beigebracht. Die Nachricht reagiert auf automatisierte Topics, zum Beispiel wendet sie sich an alle, die bereits beim Unternehmen etwas gekauft haben oder an alle, die länger nichts angesehen, gekauft oder ausgeloggt waren. Verknüpft mit der erwähnten Personalisierung lassen sie sich somit noch individueller mit Angeboten erreichen und – im Idealfall – überzeugen. 

InterRed AppPublishing wächst mit den neuen Features deutlich über die Rolle des Plattformanbieters hinaus und in die des Marketing-Servicepartners hinein.  

© CPWISSEN am 23.04.2018 09:29

Zurück

Einen Kommentar schreiben