.: Studien
Vorbild Katzenvideo

HubSpot empfiehlt mehr Bewegtbild

Katzenvideos funktionieren: Unternehmen sollten öfter den Einsatz kurzweiliger Videos erwägen, rät der Softwareanbieter HubSpot und untermauert seine Empfehlung mit Umfrageergebnissen.

HubSpot

Es lebe das Katzenvideo! Auf diesen Satz könnte man das Ergebnis einer Umfrage nach der Relevanz von Videos zusammenfassen: Unterhaltsam und lustig sollen Videos sein, kurz und werbefrei.

Für den Report „The Future of Content Marketing“ hat Initiator HubSpot knapp über 3.010 Verbraucher zu ihren Online-Gewohnheiten befragen lassen. Jeweils rund 1.000 kommen aus Deutschland und den USA und jeweils rund 500 aus Kolumbien und Mexiko. In Sachen Geschlechter und Altersstruktur entspricht die Menge der Befragten dem jeweiligen Bevölkerungsdurchschnitt.

HubSpot


Als Anbieter komplexer CRM-Software für Inbound Marketing wollte Auftraggeber HubSpot ganz besonders wissen: Auf welchen Kanälen wird geschaut? YouTube führt mit 83 Prozent das Wettbewerberfeld an, Facebook folgt mit 67 Prozent, Mehrfachnennungen waren möglich. Befragte aus Deutschland urteilten strenger: Hierzulande ist der Abstand zwischen beiden Plattformen mit 80 zu 51 Prozent deutlicher zugunsten Facebook. Amazon Video und Netflix spielen in Deutschland keine Rolle.

Die Erkenntnis für Unternehmen? „Sie sollten in ihrer Kommunikationsstrategie Videos noch stärker berücksichtigen“, rät Inken Kuhlmann, die als Senior Managerin das Neugeschäft bei HubSpot verantwortet. „Es gibt immer mehr Einsatzgebiete, als man zunächst vermutet“. Dabei denkt sie an Erklärvideos genauso wie an Produktdemos, wenn diese nur kurzweilig sind. Vor allem sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter für das Thema sensibilisieren, mit Kompetenzen ausstatten und so in vorausschauendes Marketing investieren. Denn „gute Videos schaffen Bindung zum Unternehmen“.

HubSpot

 

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 22.02.2018 12:51

Zurück