.: Studien
#SocialDAX 2018

DAX-30-Unternehmen professionalisieren Finanzkommunikation in den Social Media

FTI Consulting zählt weniger, dafür professionellere Posts der DAX-30-Unternehmen auf Twitter & Co.

Social DAX

 

FTI Consulting hat erneut die Finanzkommunikation via Social Media der DAX-30-Unternehmen untersucht – und sieht Fortschritte im Vergleich zum Vorjahr. Zwar werde inzwischen weniger, dafür aber professioneller gepostet. Die Folge:  ein deutlich höheres Engagement mit einem durchschnittlichen Zuwachs an Interaktionen um 120 Prozent.  

Spitzenreiter des diesjährigen "Social DAX"-Rankings sind Daimler, Infineon Technologies und Siemens. Daimler und Infineon Technologies ist zudem erstmals der Aufstieg in die Top 10 gelungen – mit unterschiedlichen Ansätze: Daimler erreicht mit einem guten Mix aus Fakten und kreativer Erzählweise hohes Engagement auf verschiedenen Kanälen und eroberte Platz 1. Infineon Technologies überholte mit dem erfolgreichsten Ergebnis-Post aller DAX 30 auf Facebook mehrere Anwärter auf Spitzenränge und sicherte sich Platz 2. Siemens verbesserte sich um zwei Plätze auf Rang 3 und zeigte mit seinen hohen Followerzahlen gekonnt, wie zahlreiche Interaktionen über alle Kanäle hinweg generiert werden können.

Twitter ist die erste Wahl

Alle DAX-30-Unternehmen bis auf eine Ausnahme nutzen inzwischen mindestens einen der untersuchten Social-Media-Kanäle Twitter, LinkedIn, XING oder Facebook. Auch 2018 ist Twitter wieder die erste Wahl für die Kommunikation rund um die Jahresergebnisse: 90 % der Unternehmen "zwitscherten" dazu ihre Botschaften. Den stärksten Zuwachs verzeichnete LinkedIn, was dessen wachsende Bedeutung als digitaler Content Hub bestätigt: Mehr als drei Viertel aller DAX-30-Konzerne (77 %, Vorjahr: 63 %) nutzten 2018 diese Plattform zur Veröffentlichung ihrer Jahresergebnisse. Zugleich erreichten Unternehmen bei LinkedIn die höchsten Interaktionsraten. Mit 60 % (2017: 63%) ging die Nutzung von Facebook geringfügig zurück. Auf XING waren wie im Vorjahr 37 % der DAX-30-Unternehmen aktiv. Oliver Müller von FTI Consulting:

"Ein Manko sehen wir darin, dass einige Unternehmen Grafiken und Texte des Vorjahres einfach wiederverwendet haben - nur um neue Kennzahlen aktualisiert. Dabei führt gerade kreative und abwechslungsreiche Aufbereitung von Inhalten zu höherem Engagement."

Verbesserungspotenzial sieht FTI Consulting wie im Vorjahr bei der Verwendung von Hashtags, korrekten Bildformaten sowie dem Einsatz von abwechslungsreicherem Corporate-Bildmaterial. In vielen Fällen wurden repetitive Fotomotive verwendet.

SOCIAL DAX IN ZAHLEN

© CPWISSEN am 23.04.2018 17:51

Zurück