.: Studien
Infotainweb AG

Bestandsaufnahme Bewegtbild: Corporate Video in Fremdportalen

Sehr überzeugend ist es zunächst nicht, wenn eine Agentur für Corporate TV-Production selbst Zahlen aus ihrem Markt erhebt, wonach der Videomarkt boomt. Trotzdem: die recherchierten Fakten der Infotainweb AG sind überprüfbar und damit für die Gesamtbranche von Interesse. Die Stärken und Schwächen von Corporate Video in Fremdportalen.

Laut Infotainweb integrieren Online-Branchenverzeichnisse, Kleinanzeigen- und Rubrikenmärkte zunehmend Bewegtbild in ihre Angebote.  Über die Hälfte der untersuchten Plattformen (56 Prozent) bietet die Möglichkeit, Imagevideos auf ihren Webseiten zu schalten. Als Imagevideo definiert die Studie dabei die Selbstdarstellung von Firmen und Produkten in bewegten Bildern, die online zu Werbezwecken eingesetzt werden.

Analysiert wurden 57 Online-Plattformen aus vier Bereichen: 28 Webseiten von Tageszeitungen, neun Online-Branchenverzeichnisse und je zehn Städteportale und führende Fachmedien unterschiedlicher Branchen. Die ausgefeiltesten Angebote im Hinblick auf Formate, Längen und Mediapakete haben Verzeichnismedien wie Gelbe Seiten, Das Örtliche oder 11880 & Co.  

Doch noch fehlt ein Kompass durch den Angebotsdschungel.

Auffindbarkeit. Angebote für Imagevideos sind oft nur schwer online zu finden und kaum vergleichbar.
Bezeichnung.  Die Vergleichbarkeit scheitert auch am sprachlichen Wirrwarr mit Bezeichnungen vom Firmenclip über das Webcast-Video bis zum Mediaonline-Spot.
Preispolitik. Ähnlich undurchdringbar ist die Preispolitik. „Die Preisspanne reicht von wenigen hundert Euro für die Produktion und Platzierung eines Imagevideos bis hin zu fast 9.000 Euro allein für die Produktion“, stellt Stefan Huber, Vorstand Marketing & Vertrieb von Infotainweb, fest.
Geschäftsmodell. Auch war aus den Unterlagen der Anbieter nicht immer klar ersichtlich, ob die Kosten nur die Produktion oder auch die Mediaschaltung beinhalten.

Als gängigste Länge für Imagevideos wurden 30 bis 60 Sekunden aufgeführt. In Fachmedien können aber auch bis zu fünfminütige Interviews und Porträts gebucht werden.   

Trotz klarer Mängel in der Vermarktung der Angebote sieht die Studie ein Marktpotenzial "allein für die Produktion von Imagevideos von bis zu 100 Millionen Euro jährlich“, so Huber.  Über eine halbe Million kleine und mittelständische Unternehmen wollten demnächst ein Imagevideo produzieren lassen.

„Das Thema ist für unsere Kunden sehr wichtig“, bestätigt auch Andreas Albath, Vorstandsvorsitzender der Telegate AG (11880, Klicktel). „Es gibt viele Studien, die eindeutig belegen, dass Werbeauftritte mit Bewegtbild eine wesentlich höhere Aufmerksamkeit genießen.“  

Und so sieht Josef Eisenberger, Leiter Anzeigenverkauf beim ADAC Verlag, die künftige Einbindung des Bewegtbilds auf der Mitgliederplattform des Autoclubs.

zur Studie

© CPWISSEN am 17.03.2011 15:26

Zurück