.: Studien
BVIK / Kantar

Industrieunternehmen haben im Marketing vor allem die Messen im Blick

B-to-B-Unternehmen sehen weiterhin das größte Potenzial für Aufmerksamkeit im Messeauftritt und investieren hier einen Großteil ihres Marketing-Budgets. Der Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik) kann das mit seiner jährlichen Studie "B2B-Marketing-Budgets" erneut belegen.

Kai Halter, bdik

Kai Halter, BVIK-Vorstandsvorsitzender | Bild: Thomas R. Schumann 

Rund 40 Prozent der externen Marketing-Ausgaben entfallen laut Umfrage des BVIK auf Messen. Der Anteil ist im Vergleich zu früheren Befragungen sogar noch gestiegen. Kai Halter, Director Marketing von EMP-Papst Mulfingen und Vorstandsvorsitzender des Verbands, sieht diese Entwicklung in direktem Zusammenhang mit digitalen Transformationsprozessen:

"Je digitaler die Welt, desto größer das Bedürfnis nach persönlichen Kontakten. Die Kunden informieren sich zwar häufig über digitale Kanäle wie Websites oder Social Media, schätzen und wollen aber vor allem den persönlichen Austausch auf Augenhöhe – und diesen bekommen sie auf der Messe."

Allerdings wird die "analoge" Messe inzwischen digital ergänzt, was ein weiterer Grund für stabile oder steigende Ausgaben für Messestände sein könnte. Insgesamt sind die durchschnittlichen Marketing-Etats der befragten Unternehmen im Zeitraum von 2015 bis 2017 jedenfalls um mehr als 50 Prozent auf rund 2,6 Millionen Euro gestiegen. Im Schnitt investierten die Industrieunternehmen im letzten Jahr 1,75 Prozent des Umsatzes in den Bereich Marketing und Kommunikation – Tendenz steigend. Andreas Bauer, VP Corporate Marketing Strategy & Operations bei Kuka und ebenfalls im BVIK-Vorstand erkennt darin, "dass die Management-Ebene zunehmend realisiert, welch wichtigen Beitrag das Marketing zum Unternehmenserfolg leistet."

Durchgeführt wurde die Umfrage unter Industrieunternehmen ab einer Größe von 60 Mitarbeitern vom Marktforschungsinstitut Kantar, wissenschaftlich begleitet von Professor Carsten Baumgarth von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 14.11.2018 15:04

Zurück