.: Online
Social Media im Konflikt

Was Trump und Nespresso-Caps gemeinsam haben

Der US-Senat im Bermuda-Dreieck der Sozialen Medien.

Was Donald Trump und Nespresso Caps gemeinsam haben

Was ist schlimmer: Zigtausend mehr verkaufte Nespresso-Caps oder vier Jahre Trump? Die jeweiligen Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft lassen sich leicht abendfüllend diskutieren. Aber wie steht es mit den Ursachen? Beide sind Werke der Werbung. Beide verdanken ihren Erfolg wesentlich den Sozialen Netzwerken. Beide sind Produkte digitaler Vermarktung, oder negativ formuliert: Ergebnis von Beeinflussung, von Manipulation.

Trotzdem gewinnt man im Falle von Trump gerade den Eindruck, der von den Meinungsführern der westlichen Welt überwiegend als Fehlbesetzung eingestufte 45ste US-Präsident definiere die Grenzen neu zwischen guter und schlechter Manipulation. Gut ist demnach, was Umsatz bringt, siehe Nespresso, schlecht, was die Rolle der USA als dem weltobersten Demokratiewächter ins Wanken bringt. Das heißt, für Trumps Präsidentenposten müssen Ursachen gefunden werden, und zwar just dort, wo die Wurzeln seines Erfolgs liegen: in den Sozialen Medien.


Twitter: Schutz vor Missbrauch ist schwierig 

Das seit Hillary Clintons Wahlniederlage etablierte Narrativ, die russische Regierung sei tief verstrickt in die Manipulation von SozialenMedien mit dem Ziel, die amerikanische Gesellschaft zu spalten, haben die juristischen Chefs von Facebook und Twitter, Colin Stretch und Sean Edgett, gerade mit Kotau vor dem Senat beantwortet: Ja, man habe eine ausländische Einflussnahme gesehen und ja, man sei tief besorgt angesichts dieser Bedrohungen. Auch Google räumt einen Missbrauch seiner Videoplattform Youtube ein.

Die Mea-Culpa-Choräle der Gatekeeper entsprechen vor allem einem US-typischen Verhaltensprinzip, denn ohne Demut hagelt es schnell Sanktionen – eine Lektion, die deutsche Volkswagen-Manager unlängst bitter lernen mussten. Dennoch wagte Twitter-Jurist Edgett bereits den vorsichtigen Hinweis, dass es schwierig sei, die Internetdienste vor Missbrauch zu schützen.

Was lernen wir daraus? Müssen neue Facebookprofile künftig vom Staatsschutz genehmigt werden? Dürfen Russen auf Twitter keine politischen Inhalte mehr kommentieren, oder werden ihre Kommentare und Beiträge zumindest im vierjährigen Wahlrhythmus prophylaktisch gesperrt? Und wie sieht es mit den Chinesen aus, die dort im fernen Osten noch immer weitgehend unter Ausschluss der internationalen Öffentlichkeit ihre Macht polieren und das unter US-Schutz stehende Taiwan gerne wieder heim in ihr Reich der Mitte holen möchten – wären deren Interessen nicht auch Anlass für Meinungsmanipulationen in den USA?


Auch Hillary Clinton hat's gemacht

Fest steht: Politik ist und war immer schon Manipulation. Sie lebt davon, Mehrheiten zu gewinnen. Mit der digitalen Technik werden die Wege dahin allerdings vielfältiger und moralisch löchriger. Auch im Lager der „Guten“ nutzt man die Gunst der Stunde. Laut Twitter Audit Report waren rund vier Millionen Hillary-Clinton-Follower einfach nur Fake-Profile, darunter auch Social Bots, die nur eine Aufgabe hatten: Emsig Twitter-Botschaften massenhaft in die Sozialen Medien zu verbreiten, um möglichst schnell für möglichst kleines Geld ein großes Publikum zu erreichen.

Der US-Senat hat gerade erst das Bermudadreieck zwischen digitalem Fortschritt, Demokratie und Verantwortung erkannt. Erinnerungen an Schillers „Zauberlehrling“-Erkenntnis werden wach: Die Not ist groß! Die ich rief, die Geister werde ich nun nicht los.

Und was heißt das für die Nespresso-Caps? Das gleiche wie für alle über die Social Media beworbenen Produkte und Dienstleistungen: Die Grundfeste der Sozialen Medien – Authentizität und Glaubwürdigkeit – wackeln, wo mit Fake-Profilen gearbeitet wird und Bots als programmierte Meinungsroboter für Stimmung sorgen. Worst Case: Der Social-Werbewert sinkt. Ein Weg aus diesem Dilemma ist aktuell nicht in Sicht, will man Regulierung vermeiden und diesen Netzwerken nicht ihren USP nehmen: global social zu sein.
Pia Dahlem

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 01.11.2017 17:56

Zurück

Einen Kommentar schreiben