.: Online
Transparenz

BVDW veröffentlicht Code of Conduct für Content Marketing

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) führt einen Code of Conduct ein, der für mehr Transparenz und einheitliche Qualitätsstandards im Content Marketing sorgen soll. Das Content Marketing Forum will nachlegen.

BVDW will Content Marketing professionalisieren

Bereits Anfang 2017 gründete der BVDW eine eigene Fokusgruppe, die die Professionalisierung dieser Disziplin weiter vorantreiben soll. Diese erarbeitete den Codes of Conduct mit dem Ziel, Mindeststandards für die Branche zu gewährleisten, vor allem bei der Kennzeichnung von Content-Marketing-Platzierungen. Zehn Agenturen haben die Selbstverpflichtung bereits unterschrieben, darunter C3, Fischerappelt und die Profilwerkstatt.

Sie verpflichten sich dazu, dass sie Werbung grundsätzlich als solche deklarieren. Zudem enthält die Selbstverpflichtung Maßgaben zu seriöser Arbeitsweise, Kostenstruktur, Qualität, Messbarkeit und dem Leistungsspektrum, das eine Agentur anbieten muss. "Auf diese Weise gewährleisten wir Kunden, Website- und Online-Shop-Betreibern ein hohes Maß an Transparenz und Professionalität ihrer Dienstleister im Bereich Content Marketing", sagt Sabine Wegele (Nayoki) aus dem Vorsitz der Fokusgruppe Content Marketing im BVDW. "Wir betrachten Content Marketing ganzheitlich, kanalübergreifend und crossmedial – nicht fokussiert auf eine Disziplin oder Mediengattung."

Für BVDW-Mitglieder ist die Unterzeichnung kostenfrei, Nicht-Mitglieder zahlen 449 Euro. Verstöße gegen den Code of Conduct überprüft ein Beschwerdebeirat, der sich derzeit aus dem Vorsitz der BVDW-Fokusgruppe Content Marketing zusammensetzt.

Das Content Marketing Forum (CMF) wird im Rahmen seiner Kooperation mit dem BVDW den Code of Conduct überprüfen und eine eigene Version veröffentlichen. Sie soll dann über den digital getrieben Ansatz des BVDW hinausgehen, der dem CMF noch zu ausschnitthaft ist. Allerdings empfiehlt das CMF denjenigen Mitgliedern, die gleichzeitig im BVDW sind, den bereits bestehenden Code of Conduct zu unterzeichnen. 

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 12.07.2018 12:10

Zurück