.: Mobile
Mobile first

Otto verabschiedet sich von eigener Tablet-Version

Otto macht 35 Prozent seines Umsatzes über mobile Endgeräte. Künftig soll das mobile Shopping mit neuen Apps und Features noch attraktiver werden. Das heißt aber auch: abspecken, wo es Sinn macht.

Otto Universal App


20 Jahre setzt Otto bereits auf den Onlinevertrieb. 1996 wurde otto.de gepublisht. Seither passte sich der Händler stets geschmeidig neuen technischen Entwicklungen an und brachte den Shop aufs Smartphone ebenso aufs Tablet, um Kunden den Einkauf so attraktiv und bequem wie möglich zu machen. Die Kunden dankten den Fortschrittseifer und kauften. Der Umsatz über Smartphones und Tablets liegt heute bei 35 Prozent. 

Pünktlich zum 20. Geburtstag von otto.de und zum Weihnachtsgeschäft soll nun eine neue Universal-App an die bisherigen Erfolge anknüpfen, die für Smartphones und Tablets optimiert wurde und sich jedem Endgerät anpasst. Aus zwei mach eine. So verspricht Otto dem Kunden mehr Komfort. Denn statt für Smartphone und Tablet jeweils eine eigene Version laden zu müssen, genügt jetzt eine einzige, die sich dank responsivem Design jeder Screengrößen anpasst. 

Was dadurch eingespart wird, gibt Spielraum für neue Features wie die „Find‘ ich gut“-Funktion: Per Swipe über den Bildschirm entscheidet der User, welche Artikel ihm gefallen und welche nicht. Aus den getroffenen Entscheidungen lernt das System mithilfe von Cookies, um künftig immer mehr Artikel anzuzeigen, die dem Geschmack des App-Nutzers entsprechen. Mittel- bis langfristig sollen Features wie diese die Relevanz der Angebote und damit das Einkaufserlebnis auf otto.de für jeden einzelnen Besucher optimieren.

Neu ist auch eine Apple Watch-App, die den Nutzern den „Deal des Tages“ auf ihrer Smartwatch präsentiert. Marc Opelt, Otto-Bereichsvorstand Vertrieb:

„Für uns als Onlinehändler ist es wichtig, dass wir uns mit neuen Technologien im E-Commerce befassen und deren Möglichkeiten testen. Bei der Smartwatch sehen wir das Potenzial, ein weiterer relevanter Touchpoint auf der Customer Journey zu werden. Unser Ziel: Wir wollen der beste Onlineshop im Hosentaschenformat sein.“

 

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 24.11.2016 15:46

Zurück

Einen Kommentar schreiben