.: Strategie
Gabriele Giancola

Wenn Treuepunkte in die Blockchain wandern

Kundenbindung per Treuepunkte sind ein alter Hut. Nahezu avantgardistisch klingt es dagegen noch, wenn Treuepunkte über die Blockchain gesammelt und getauscht werden. Gabriele Giancola (mitte) hat sich mit seiner Firma Qiibee just auf dieses vielversprechende Format der Loyaltyprogramme spezialisiert. Das wollen wir von ihm genauer wissen.

Qiibee-CEO Gabriele Giancola, mitte
Gabriele Giancola (mitte) hat Qiibee zusammen mit seinem Bruder Gianluca (l.) gegründet, um Loyalty-Programme auf die Blockchain zu bringen. Hier bei einer Präsentation mit Blockchain Lead Architect Federico Alconda von Qiibee.

Herr Giancola, welche Vorteile bringt das Treuepunktesammeln auf der Blockchain?
Sämtliche Kundentransaktionen lassen sich um einiges sicherer abspeichern und vor Hackerangriffen schützen – ein zentrales Thema in Zeiten, wo Techfirmen aufgrund von Datenbreaches zunehmend in Bedrängnis geraten.

Und was hat der Kunde davon?
Sein großer Vorteil: Er kann mit seinen Treuepunkten wirklich etwas anfangen und hat dank der herausgegebenen Loyalty Tokens eine viel größere Bandbreite an Verwendungsmöglichkeiten. Jeder Token, der auf der Blockchain ausgegeben wird, hat einen “echten” Wert und kann auf andere Kunden oder User transferiert werden: in andere digitale Währungen zum Beispiel, sogar in Fiat-Geld. In einem größeren Ökosystem aus verschiedenen Marken kann der Token auch vielseitig eingesetzt werden. Schließlich ist sein Wert nicht statisch – er kann also über die Zeit wachsen und so dem Kunden viel mehr Möglichkeiten beim Verwenden seiner Loyalty Tokens oder Treuepunkte bieten.

Das heißt, der Kunde hat eine eigene Plattform, auf der er alle seine Treuepunkte – von der Bahn bis zum Supermarkt – übersichtlich sammeln und handeln kann?
Richtig, er kann seine diversen Treuetokens aus verschiedenen Programmen konsolidieren, spart sich das mühsame Zusammentragen und behält stets eine klare Übersicht.

Qiibee Token Market ValueHaben Sie ein Beispiel?
Viele Treueprogramme haben den Nachteil, dass die Prämien für bestimmte Produkte extrem hoch sind. Welcher durchschnittliche Nutzer bringt schon die Flugmeilen für ein Businessflug-Ugrade zusammen? Was er sich am Ende tatsächlich für seine gesammelten Punkte leisten kann, ist oft weniger attraktiv. Wenn nun also die Treuepunkte handelbar werden, können sich die Nutzer gegenseitig "unterstützen" und beispielsweise nicht nutzbare Flugmeilen vielleicht gegen Kaffeepunkte tauschen. Dann haben beide etwas davon: Der eine freut sich irgendwann über genügend Flugmeilen für ein Flug-Upgrade, der andere kann mit den Treuetokens für einen ganzen Monat oder länger seine morgendlichen Kaffees bezahlen. Wir haben das mit dem Kaffeegetränke-Anbieter Lattesso – unserem ersten Usecase – genauso durchgespielt. Lattesso versieht dazu seine Kaffeebecher mit einem Krypto-Coin.

Haben Sie inzwischen konkrete Zahlen zum Lattesso-Case?
Mit Lattesso sind wir im Mai live gegangen – mit überwältigendem Echo. In nur 1.5 Monaten wurden dank dieser Kampagne über 10.000 "digitale Portemonnaies" – der Fachausdruck ist Wallets – erstellt. Zudem konnte Lattesso seinen Verkauf um 61 Prozent steigern, als Kunden während einer 24-stündigen sogenannten Happy Hour Kampagne die doppelte Menge von Cryptobelohnungen erhielten. Das unterstreicht ganz klar, dass Kunden die Vorteile der Treueprogramme auf der Blockchain zu schätzen wissen.

Lassen sich so auch neue Kunden finden?
Auch das. Weil die Blockchain die Herausgabe von sogenannten Tokens ermöglicht, wird so eine Art digitale Währung geschaffen. Unternehmen können sie nach ihren Interessen ausgeben und eben auch im Kontext von Treueprogrammen an ihre loyalen Kunden verteilen. Dadurch, dass die Blockchain ein Netzwerk von Partnerschaften erlaubt, lassen sich Synergieeffekte nutzen und Reichweiten erhöhen. So können beispielsweise Hotels neue Kundenkreise anzapfen, wenn ihre Punkte am Ende bei Vielfliegern eingetauscht werden.

Wie sieht der Vorteil für ein Hotel konkret aus?
Einerseits profitiert es von den klassischen Vorteilen eines Kundenprogramms, wie einer verstärkten Kundenbindung und erhöhter Kundenaktivität. Damit sinken die Marketingkosten pro Kunde. Die Lösung von Qiibee ermöglicht dem Hotel eine Technologie, die es selbst nur sehr kostenintensiv aufbauen könnte – inklusive dem kostengünstigen und einfachen Aufsetzen von neuen Kampagnen.

Halten Sie Kunden generell für aufgeschlossen gegenüber der Blockchain-Technik?
Ja, eine Umfrage unserer Marketingagentur konnte dies auch untermauern: 84 Prozent der befragten Verbraucher würden Crypto den normalen Treuepunkten vorziehen. Wir rechnen jedenfalls mit einem signifikant wachsenden Kundeninteresse. Vor allem, weil wir in den nächsten Monaten neue Partner auf unser Protokoll integrieren werden, und das Gesamterlebnis für loyale Kunden so noch erheblich gesteigert wird. Dass auch das allgemeine Interesse und das Verständnis der Öffentlichkeit für die Blockchaintechnologie wächst, sensibilisiert die Menschen zudem für die Anwendungen - wie beispielsweise die Treueprogramme.

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 15.11.2018 14:33

Zurück