.: Strategie
Kresse & Discher

Zwischen Kirchturm und Kuckucksuhr: digital und agil

Aktuelle Anteilsverschiebungen bei der Content-Marketing-Agentur Kresse & Discher geben den Anlass, sich dieses Agenturgebilde tief im Südwesten am Rand des Schwarzwalds einmal genauer anzusehen – und zu staunen.

Kresse&Discher

Die Gesellschafter: Heike Discher, Mechthild Wachter, Benjamin Discher, Petra Keller, Stephan Tiersch und Andreas Moser.

Sie hat keinen klangvollen Namen, keine aufpolierten Büros in München, Berlin oder Hamburg – und auch die branchenüblichen Wachstumsfantasien hört man von ihr nicht. Und doch ist die Content-Marketing-Agentur Kresse & Discher in Offenburg, im Westen Baden-Württembergs, unweit der Universitätsstadt Freiburg und mit der französischen Grenze in Sichtweite, alles andere als provinziell. Vielmehr zählt die Agentur um Mitgründerin Heike Discher zu den Hidden Champions der Branche, die in ihrer nunmehr 28-jährigen Geschichte so ziemlich alles richtig gemacht hat und auch jetzt gerade wieder klug die Weichen in Richtung Zukunft zu stellen scheint.

Mit Petra Keller und Stephan Tiersch bindet jetzt Discher jetzt – nach Mechthild Wachter und Andreas Moser, die seit 2003 am Unternehmen beteiligt sind – zwei weitere Mitarbeiter noch enger ans Unternehmen. Keller gehört wie Moser und Wachter zur Geschäftsleitung, Tiersch ist ab sofort neben Heike Discher weiterer Geschäftsführer. Keller, die Pragmatikerin, und Tiersch, der Stratege - sie ergänzen sich an der Kundenfront und füllen als Stützen des Teams die vollmundige Agenturmission: „Stärke weitergeben“ tatsächlich erfolgreich mit Leben.


Dreigegliederte interne Struktur

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt von Kunden, die allesamt drei Aspekte eint: Sie sind als mittelständische Unternehmen Teil des Rückgrats der deutschen Wirtschaft, im „Ländle“ zuhause und in aller Regel schon über lange Zeiträume Kunden von Kresse & Discher. Dazu zählen unter anderen Edeka Südwest, WeberHaus, Bürstner, die Volksbank Freiburg, Meiko oder Handels-Dienstleister Markant.

Was der Agentur tatsächlich besser gelang als manchem Mitbewerber, ist die kompromisslose Weiterentwicklung im Gleichtakt mit den wachsenden Herausforderungen, denen sich ihre Kunden täglich zu stellen haben. Digitalisierung und Talentmanagement – die aktuell dicksten Brocken nicht nur im Mittelstand – zogen bei Kresse & Discher in den vergangenen Jahren eine strategische Neupositionierung nach sich, die sich nicht allein in einem neuen, digitalen und marketing-technisch erweiterten Angebotsspektrum mit ganz neuen Kompetenzen zeigt, sondern auch in einer neuen internen Struktur.

Sie folgt einer Dreigliederung nach den Kernkompetenzen: Beratung, Strategisches Content Marketing und Production Services. Letztere umfasst – historisch gewachsen – unter anderem Lektoratsdienstleistungen, wie sie schon früh vom benachbarten Burda-Verlag beauftragt wurden. Mithilfe des schon früh eingeführten Publishingsystems Censhare haben sich die Möglichkeiten erweitert. So entsteht zum Beispiel bei Production Services das Mitarbeitermagazin der Uniklinik Freiburg, dessen Redaktion im Klinikum angesiedelt ist, die wiederum direkt auf Censhare zugreift.


Akteure in verschiedenen Rollen

In einer flachen Hierarchie arbeiten die knapp 50 Mitarbeiter im agilen Projektmanagement nach einem Rollen-Aufgaben-Modell. Das heißt, jeder Mitarbeiter arbeitet in verschiedenen Rollen. Er kann in einem Projekt Redakteur sein, in einem anderen zum Beispiel Projektleiter. So kann es sein, dass ein Mitarbeiter zeitgleich in einem Projekt die Kundenverantwortung innehat und zugleich mit seinen Kompetenzen, zum Beispiel in der Beratung, Auftragnehmer eines anderen Kollegen mit Kundenverantwortung ist.

Die bereits weit gereiften agilen Strukturen greifen in einem zumeist monatlichen Austausch mit den Kunden über den Projektfortschritt. „Wir lernen hier zwar täglich dazu, sehen uns aber in Sachen Effizienz voll in der Spur“, zieht Stephan Tiersch die vorläufige Bilanz. Das Content-Marketing-Programm Scompler unterstützt die Organisation in Teilen, wird allerdings öfter durch andere Tools ergänzt.


Mitarbeiter gesucht

Immer gesucht werden qualifizierte Mitarbeiter. Die sind tatsächlich am Schwarzwald-Rand nicht so leicht zu finden. Dabei warten auf Interessenten nicht nur vielseitige Aufgaben und Entwicklungschancen in einer soliden Agentur, sondern die Einbindung in ein Team, das über viele Jahre eng zusammengewachsen ist. Im Unterschied zu den großen Agenturstandorten, wo ein Hüpfen von Agenturblüte zu Agenturblüte zum Alltag zählt, hat Kresse & Discher schon viel Familiäres.

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 05.02.2018 15:25

Zurück