.: Strategie
Oekom Research

Die Migros ist das international nachhaltigste Handelsunternehmen

Die Münchner Oekom Research AG, führende Rating-Agentur im nachhaltigen Anlagesegment, fällte gerade ihr Urteil über das soziale und ökologische Engagement von Einzelhändlern weltweit. Die Analyse gilt Insidern als besonders streng und daher glaubwürdig.

Die Migros ist das international nachhaltigste Handelsunternehmen

Bewertet hat Oekom Research die soziale und ökologische Nachhaltigkeit von Einzelhandelsunternehmen anhand von rund 100 Indikatoren. Zu den branchenspezifischen Schlüsselthemen der Nachhaltigkeit gehören: 

  •  Arbeitsstandards und -bedingungen 
  •  Nachhaltige Anbau- und Produktionsbedingungen in der Lieferkette
  •  Klimaschutz
  •  Kundeninformation
  •  Produkte mit ökologischem oder sozialem Zusatznutzen

Vorzeigehändler in Sachen Nachhaltigkeit ist demnach im inernationalen Vergleich die Schweizer Migros (CH) mit der Bewertung B+ (gut). Gefolgt von Marks & Spencer und Tesco, beide mit der Bewertung C+.    

Besonders positiv bewertete Oekom Research bei der Migros-Gruppe: 

+ Mitarbeiter: Die Migros ermöglicht Teilzeitpensen, zahlt faire Löhne und bietet Weiterbildungsmöglichkeiten an.
+ Lieferanten: Um sicherzustellen, dass ihre Waren unter sozialverträglichen Bedingungen hergestellt werden, hat die Migros-Gruppe sämtliche Lieferanten verpflichtet, soziale Mindestanforderungen einzuhalten. 
+ Beschaffung & Sortiment: Migros bietet ein überdurchschnittlich großes Sortiment nachhaltiger Produkte an und investiert in die Kundeninformation.
+ Umwelt: Die Unternehmen der Migros haben sich ehrgeizige Ziele bezüglich Strom-, Energie- und CO2-Verbrauch gesetzt und investieren in umweltfreundliche Filialen und Warentransporte. 
+ Wirtschaftsethik: Die Migros hat gruppenweit einen Verhaltenskodex für ihre Mitarbeitenden eingeführt. 

Metro AG führt das deutsche Ranking an
Das beste deutsche Unternehmen ist die Metro AG, die gerade noch ein C+ erreichen konnte. Das Stärken-/Schwächenprofil des Handelskonzern liest sich wie folgt:

+ angemessene Maßnahmen zur Bereitstellung von Kundeninformation über Produktcharakteristika, Inhaltsstoffe und mögliche Gefahren
+ umfassendes Managementsystem zur Gewährleistung der Produktsicherheit
+ steigende Ressourceneffizienz in den letzten Jahren, z.B. sinkender Energie- und Wasserverbrauch pro Quadratmeter Verkaufsfläche
+ Einführung/Umsetzung einer konzernweiten Klimaschutzstrategie, die branchenspezifische Klimarisiken berücksichtigt

aber auch

 keine umfassende Strategie und Maßnahmen zur Nachhaltigkeit in Tierhaltung und Fischfang/Fischzucht (bzgl. Tierwohl, nachhaltigem Tierfutter und Aquakultur)
unzureichende Leitlinien und Maßnahmen, um die Umweltauswirkungen der Produktsegmente Textilien und Elektronik zu minimieren.

© CPWISSEN am 02.02.2015 15:19

Zurück

Einen Kommentar schreiben