.: Strategie
MPM und Universal Reporting analysieren DAX 30

CSR-Richtlinie in der Praxis: bloße Pflichtübung

MPM und Universal Reporting haben sich das DAX-30-Reporting genauer angesehen. Sie wollten wissen, wie die Unternehmen die erstmals verpflichtende Nichtfinanzielle Erklärung (NFE) umgesetzt haben.

MPM-Analyse zu den CSR-Richtlinien

Es war nicht anders zu erwarten. Deutschlands größte börsennotierte Unternehmen nehmen ihre Verpflichtung ernst: Sie erfüllen die formellen Mindestanforderungen, wie sie ihnen der Gesetzgeber mit dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG) für die Berichtssaison 2017 erstmals vorschreibt. Aber: In puncto inhaltliche Tiefe, Transparenz und kommunikativer Mehrwert bleiben die Nichtfinanziellen Erklärungen hinter den Möglichkeiten zurück. "Die meisten Unternehmen tasten sich noch voran", so Philipp Mann, geschäftsführender Gesellschafter von MPM. Die Mainzer Kommunikationsspezialisten haben die CSR-Berichterstattung der DAX30- Unternehmen gemeinsam mit den Hamburger Reporting- und Nachhaltigkeitsexperten von Universal Reporting analysiert.  

Bislang kommuniziert demnach nur eine Minderheit ihre Leistungen nachvollziehbar und eindeutig erkennbar entlang der Systematik des CSR-RUG. Nur wenige Unternehmen lassen sich zu mehr hinreißen als zu fünf zentralen Nachhaltigkeitsbelangen. Die geforderten Angaben zu Konzepten, Zielen, Maßnahmen, Due-Diligence-Prozessen oder Leistungsindikatoren muss sich der Leser dagegen mühsam aus den Erklärungen herausfischen.

Bei den nachhaltigkeitsbezogenen Risiken zeigen sich die Unternehmen abwartend und wenig ambitioniert. Die meisten ziehen sich auf den Verweis zum Chancen- und Risikobericht zurück oder sie sehen schlicht keine CSR-Risiken. 

Ulla von Blittersdorff-Heß von Universal Reporting, überrascht es nicht, "dass sich in der ersten Berichtssaison noch kein Prototyp oder Modell der Nichtfinanziellen Erklärung durchgesetzt hat." Das Spektrum der gewählten Umsetzungsformen sei entsprechend breit. Ihr Kollege Uwe Wilke ergänzt: "Besonders die Chance, Nachhaltigkeit noch näher an die Geschäftsprozesse heranzuführen und gebündelt über Risiken und Auswirkungen der Unternehmenstätigkeit zu berichten, wurde im ersten Schritt nur wenig genutzt."

Ausführliche Studienergebnisse und Handlungsempfehlungen

Die komplette Studie von MPM und Universal Reporting gibt es auf Anfrage per E-Mail an studie@mpm.de.

Alle Ergebnisse sowie die daraus abzuleitenden Handlungsempfehlungen für Unternehmen werden zudem auch auf der Corporate Reporting Conference von MPM am 21. Juni 2018  in Frankfurt am Main veröffentlicht.

zur kostenfreie Anmeldung   

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 24.05.2018 15:30

Zurück

Einen Kommentar schreiben