.: Strategie
Passwort ade

Bei der Telekom zahlen Sie mit ihrer guten Mobilnummer

Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland wollen ihren Kunden noch in diesem Jahr eine einheitliche Lösung für die simple und geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anbieten – ganz ohne Username und Passwort.

Mobile Connect bald auch in Deutschland

Passworte – mal sechs- mal achtstellig, mal nur Zahlen, mal Buchstaben-, Zahlen-, Sonderzeichenkombis – wer blickt da noch durch? Jetzt wollen die großen Mobilfunkbetreiber dieses Gefummel und Herumsuchen beenden. Die Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland werden noch in diesem Jahr den weltweit etablierten GSMA-Dienst Mobile Connect einführen, wie es bereits in mehr als 30 Ländern genutzt wird.

Für Kunden heißt das: Künftig genügt die persönliche Mobilfunknummer als eindeutige digitale Identität beim Einkauf in Online-Shops, bei der Anmeldung in Internet-Portalen und bei digitalen Behördengängen. Was praktisch ist, ist in dem Fall auch sicherer. Wegen der Vielzahl an genutzten Plattformen machen es sich die Nutzer oftmals einfach und verwenden Passwörter wie qwertz oder 123456, ändern die Daten selten und setzen sie oft für mehrere Portale ein. Das macht diese Zugangsdaten zum beliebten Ziel für kriminelle Hacker.

Als erster großer Partner in Deutschland wird die Identitäts- und Datenplattform Verimi das Mobile Connect Verfahren anbieten. An Verimi sind führende deutsche und europäische Unternehmen beteiligt, unter anderem Allianz, Axel Springer, Deutsche Bank, Deutsche Telekom und Lufthansa. Verimi wird im Frühjahr mit der eigenen Plattform an den Start gehen und plant, Mobile Connect als eine Möglichkeit der Authentifizierung in ihrem Dienst zu integrieren. Dirk Backofen, Leiter Telekom Security:

„Passwortdiebstahl hat riesige Dimensionen erreicht. Mit Verimi und Mobile Connect werden wir mehr Schutz und Komfort im Internet bieten. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass digitale Identitäten unserer Kunden den EU-Rechtsraum nicht verlassen und die Sicherheit des deutschen Datenschutzes genießen.“

Nach Auskunft der TK-Konzerne können sich Mobilfunkkunden in Deutschland noch in diesem Jahr auf vielen Online-Portalen nicht nur mit ihren Google- oder Facebook-Passwörtern anmelden. Mit Angabe der Mobilfunknummer, zum Beispiel beim Verimi Login, wird eine SMS an das Handy des Kunden geschickt. Über den in der Textnachricht integrierten Link bestätigt er auf seinem Smartphone den Erhalt und erlaubt dem Netzbetreiber gleichzeitig die verschlüsselte Übermittlung einer "pseudonymisierten" Kundenreferenznummer an den Portalbetreiber. Damit kann der Betreiber den Kunden immer wieder zuordnen und gewährt auch ohne Passwort Zugang.

Kontrolle beim Umgang mit persönlichen Daten

Mobile Connect soll mittelfristig den Kunden einen weiteren Service bieten: Wer in Online-Shops etwas bestellen will, braucht Daten wie Lieferadresse und Bankverbindung dann nicht mehr manuell einzugeben. Die Informationen liegen dem Netzbetreiber vor und können auf Wunsch auch gleich in die Bestellmaske des Internet-Shops übertragen werden. Die explizite Freigabe für den Austausch stellt sicher, dass der Kunde jederzeit die volle Kontrolle über seine persönlichen Daten behält.

Für Portal- und Shop-Betreiber bietet das Verfahren deutliche Vorteile. Oftmals brechen Nutzer Kaufprozesse im Internet vorzeitig ab, sobald sie sich mit ihrer E-Mail-Adresse und einem Passwort registrieren müssen. Auch das zeitraubende Ausfüllen von Bestellmasken fördert den Ausstieg aus dem Kaufprozess.

© CPWISSEN am 15.02.2018 14:23

Zurück