.: Strategie
Regionalsierung

Opta Massivhaus: Vom Achtseiter zum Medienkosmos

Viermal im Jahr geben die rund 50 Bauunternehmen der Opta ein gemeinsames Kundenmagazin heraus - mit regionalen Inhalten. So können sie neue Kunden vor Ort ansprechen.

OPTA - Lust auf Bauen

OPTA Effizienz

Ein Kundenmagazin hatten die Bauunternehmer, die sich zur Einkaufs- und Vermarktungsgemeinschaft OPTA Massivhaus zusammengeschlossen haben, bereits vor 14 Jahren. Damals übernahm Va Bene Publishing das Heft, zu dem Zeitpunkt noch ein schmaler Acht-Seiter. Seitdem hat sich daraus ein eigener Medienkosmos aus miteinander verzahnten Projekten entwickelt. Das Opta-Magazin Lust aufBauen steht dabei im Zentrum, konnte seine Auflage auf 10.000 Exemplare verdoppeln und ist auf mindestens 40 Seiten Umfang angewachsen.

Die rund 50 Bauunternehmer richten sich mit dem Magazin vier Mal im Jahr an Bauherren, also Kunden und potenzielle Kunden, die ein Haus bauen wollen. Ein Mantelteil dient der übergeordneten Image-Bildung für die Massivhausgruppe, die regionalisierten Inhalte helfen, gezielt vor Ort bei Baubesichtigungen, auf Messen oder Baustellen neue Kunden zu gewinnen. Dazu stellen sich Bauunternehmer in der Rubrik "Im Fokus" mit lokal relevantem Content vor. Eine weitere Rubrik bündelt Inhalte aus den Bundesländern, in denen die Opta-Gruppe aktiv ist - das sind Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, NRW, Hessen, Saarland. Hier können die Bauunternehmer in einem sogenannten Familienalbum ihre Bauprojekte zeigen.

 

Der Workflow für diese Regionalisierung ist sehr schlank und einfach gehalten, damit er den Bauunternehmern möglichst wenig Aufwand bereitet. Sie werden vor jeder Heft-Produktion per Mail um Input in Form von Texten zu besonderen Ereignissen gebeten: zum Beispiel Spatenstiche, Richtfeste, Schlüsselübergaben, Baubesichtigungen oder Baumessen. Die Redaktion bereitet die Inhalte auf und schickt die PDFs mit den gestalteten Beiträgen an Opta zur Freigabe.  

Adam Diener, Geschäftsführer von Opta Massivhaus, hält Lust aufBauen für eines der wichtigsten Marketinginstrumente des Unternehmens:

"Es stellt Quartal für Quartal die Menschen in den Vordergrund, die hinter den Häusern stehen, und fängt die Stimmung bei allen am Hausbau Beteiligten ein. Zum einen zeigen wir, wie lebendig die große Opta-Familie ist. Zum anderen macht es uns das Magazin leicht, Bauherren und Interessenten, bestehende und künftige Baupartner sowie unsere Geschäftspartner zu informieren und sie über die Entwicklungen in unserer Gruppe auf dem Laufenden zu halten. Als traditionelles Medium hat es sich – flankiert von unseren Online-Aktivitäten – sehr bewährt. Insbesondere die Regionalisierung des Innenteils – 'Familienalbum' genannt – hat dies beflügelt, weil die Baupartner eines Bundeslandes jetzt eine gemeinsame Plattform haben, um die Opta-Qualität in ihrem Umkreis direkt zu bewerben."

Crossmedial vernetzt ist das Magazin mit der Webseite von Opta und dem Facebook-Auftritt, die beide ebenfalls von Va Bene betreut werden und untereinander vernetzt sind.

Daneben erscheint alle fünf Jahre der 90 Seiten starke Opta-Katalog, eine allumfassende Schau auf alle Häuserreihen der Gruppe. Hier können die Bauunternehmen auf dem Titelblatt und den ersten vier Seiten Inhalte individualisieren und regionale Anzeigen einbauen. Opta bietet ihnen auch eigene regional optimierte Websites an, um die Inhalte des Katalogs ins Netz zu verlängern.

 

Eine weitere Säule des Medienkosmos ist eine B-to-B-Webseite, deren Ziel es ist, neue Bauunternehmen als Partner zu gewinnen. Sie erklärt die Konzepte für Verkauf, Marketing und Bauabwicklung. Flankiert werden die redaktionellen Beiträge durch Erklärvideos, in denen bestehende Baupartner sich zu unterschiedlichen Themen rund um Opta äußern und der Baugemeinschaft ein Gesicht verleihen.

Für Va Bene kamen in den vergangenen 14 Jahren also einige Zusatz-Projekte hinzu, aber auch neue Kunden. Inzwischen sind mehrere Bauunternehmen direkte Kunden geworden und lassen sich von der Agentur die Websites, Facebook-Auftritte oder Print-Werbemittel produzieren.

Mehr zum Thema

© CPWISSEN am 30.08.2018 09:32

Zurück